ALIEN Blog

Folge mir in den Social Networks.

Free your BBQ!

Von der Vielfalt zum Einheitsbrei

Free your BBQ!

Aus der vielfältigsten Art Speisen zu zubereiten, wird in Deutschland immer mehr ein langweiliger Einheitsbrei, habe ich das Gefühl. Ein gutes Beispiel waren die letzten Einladungen zum Grillen/BBQ (Ja, ich werde noch eingeladen!). Beim ersten Fest fand ich es recht lecker, auch wenn ich dort am Grill die altbekannten „Tütchen“ mit fertigen Rubs stehen sah. Bei der zweiten Einladung, kam mir der Duft des Fleisches auf dem Grill schon sehr bekannt vor. Und ja, wieder diese Tütchen in der Nähe. Das war bei den folgenden zwei fast zu 100% gleich. Alles schmeckte gut - aber alles schmeckte gleich. Nirgends eine persönliche Note. Es war langweilig.

Daraufhin habe ich zur nächsten Einladung mein eigenes Gewürz, das was mir und meiner Familie immer schmeckt und eine selbstgekochte BBQ-Sauce mitgebracht. Mit einem Zwinkern habe ich es dem Gastgeber geschenkt und mit den Worten „Mann, mach’s Dir mal selbst!“ mit ihm ein paar Steaks gewürzt. Und siehe da, die erste Frage war: „Von wem ist das? Von diesem „X“ oder jenem „Y“ oder …?“ Ich erklärte ihm, dass ich das vorher in der Küche ganz fix selbst gemixt habe, nach meinem Geschmack, worauf ich gerade Lust hatte. Ein wenig verunsichert öffnete er mir ein Bier und wir gingen essen.

Ich kann es gut verstehen, dass alle „bekannten“ Griller das exorbitante Wachstum des BBQ-Marktes gern nutzen, um ein paar Euro-Dollar zuverdienen. Sei ihnen auch gegönnt. 100%ig. Aber leider leider bleibt da der Geist des BBQ langfristig völlig auf der Strecke. Alles schmeckt überall gleich - mit fast gar keinen Variationen. Und das langweilt nicht nur mich völlig.

Stellt Euch doch nur einmal vor, in jedem griechischen Restaurant oder in jeder Pizzaria oder deutschen Restaurant würde alles gleich schmecken, weil jeder die gleichen Mischungen benutzt. Stellt Euch vor, der Schweinebraten Eurer Mutter würde genau so schmecken wie der Schweinebraten der Nachbarin und deren Tochter und Enkel oder beim Lieblings-Türken …

Das ist gruselig, oder? Aber genau das passiert an deutschen Grills und Smokern. Und das ist sehr bedauerlich und mehr als traurig.

Vielen ist bekannt, dass ich für meine Rezepte und Videos nie auf Fertigmischungen zurückgreife. Einzige ganz seltene Ausnahme ist, wenn ich mich für etwas wirklich brennend interessiert habe und ich es mal testen möchte. Aber dabei bleibt es dann auch. Ich habe meinen eigenen Geschmack und ich liebe Abwechslung am Grill oder im Dutch Oven. Ich möchte nicht den Geschmack anderer nutzen und dann meinen hungrigen Gästen sagen „Das habe ich selbst zubereitet!“ - was dann ja nicht mehr stimmt.

Darum möchte ich Euch, nicht zuletzt mit meinen Videos und Rezepten dazu anregen, einfach selber ins Gewürzschränkchen zu greifen um Euer eigenes Rub zu mischen - Eure eigene Sauce zu kochen. Wie das geht, tja dazu gibt es unendlich viele Anleitungen im Netz, z.B. auf YouTube. Eine der besten (meiner mEinung nach) ist der 8-3-1-1 Rub vom Texaner aus dem Schwarzwald (der leider nicht mehr aktiv ist). Hier mal der Link zu dem Video: https://youtu.be/UjfGw7YtJ2Q . Und wer es weniger süß mag, nimmt als Basis für vieles andere das „SPOG“. Rezept dazu ist hier: http://www.alien-bbq.de/essen/item/spog .

Dort erfahrt Ihr, wie einfach es ist, eine Grundmischung herzustellen und nach eigenem Geschmack zu erweitern. Es ist kein Hexenwerk. Auch werdet Ihr die meisten Gewürze ohnehin zuhause haben. Und dann auch noch für kleines Geld.

Und man muss wirklich kein Koch sein, um Gutes selbst herzustellen. Es ist nicht teuer, es ist nicht anstrengend. Es macht einfach nur Spaß! (… und ein wenig stolz, wenn die Daumen beim Essen nach oben gehen).

Machen wir doch aus unserem geliebten BBQ das, was es einmal war: Old School BBQ & Grilling.

Kreiert Eure Mischungen, kocht Eure Saucen, schneidet Euer Fleisch, geht zum Metzger vor Ort und redet mit ihm. Macht es so, wie IHR es wirklich mögt. Denn das ist BBQ. Vielfalt, Abwechslung, Spaß und selbst gemacht.

Daher werde ich den Gedanken „Free your BBQ“ weitertragen und regelmässig um andere Themen, wie zum Beispiel komplett unnötiges Zubehör, erweitern. Es wird spannend und ich würde mich riesig freuen, wenn ich dadurch den ein oder anderen, oder auch ganz viele von Euch, wieder zurück auf die BBQ-Spur hole oder einfach mal zum Nachdenken anregen kann.

Denn dann freue ich mich über jede Einladung zum Grillen oder BBQ, weil ich dann weiß: es wird heute besonders gut schmecken.

Ich betone ausdrücklich, dass ich niemanden mit dieser Aktion persönlich angreifen, ärgern, beleidigen oder sein Geschäft schädigen möchte. Das ist nicht in meinem Sinne.

Das Logo zu dieser, ich nenne es mal „Kampagne“, könnt Ihr herunterladen und es Posten, verlinken, verteilen. Nur eines dürft Ihr nicht: es darf nicht verändert, verfälscht oder ergänzt werden.

(Rechtsklick -> Ziel speichern unter...)

Wer zum „Free your BBQ“-Logo sein eigenes Logo einbinden möchte, darf dieses natürlich gerne tun.


Free your BBQ - stay Oldschool.

BBQ-Saison

1. Quartal: 1. Jan - 31. Mär
2. Quartal: 1. Apr - 30. Jun
3. Quartal: 1. Jul - 30. Sep
4. Quartal: 1. Okt - 31. Dez

Der Jelly

Irgendwann im Jahre 1991 hatte ich es plötzlich satt, immer auf die gleich Art zu grillen. Schuld daran ...
Erfahre alles!

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende.
Datenschutzerklärung Ich hab's verstanden!